TPM TPS (Toyota-Produktionsystem)

Mehrmaschinenbedienung : 3 Voraussetzungen und Gründe, warum es oft nicht klappt

Mehrmaschinenbedienung

 3 Voraussetzungen für die Mehemaschinenbedienung

Mehrmaschinenbedienung ist ja eine feine Sache. Aber wie alle schönen Dinge, ist es nicht einfach sie zu haben.
Was ist also das Entscheidende, wenn man Mehrmaschinenbedienung realisieren möchte?

Es gibt folgende 3 Voraussetzungen:

  • Wiederkehrende Produktionsszenarien
  • hohe Anlagenstabilität (Verfügbarkeit)
  • keine Überwachungstätigkeit.

Können diese Voraussetzungen nicht bis zu einem gewissen und hohen Grad erfüllt werden, wird das Ergebnis der Mehrmaschinenbedienung häufig enttäuschen. Zu viele Verluste werden durch die Mehrmaschinenbedienung verursacht, wenn obige Voraussetzungen nicht erfüllt sind. Denke dabei immer an die 7 großen technischen – und 5 organisatorischen Verluste im Produktionsbetrieb.

Folgende 3 Phänomene können also dazu führen, dass Mehrmaschinenbedienung un- oder kaum rentabel ist:

  • zu lange Stillstandzeiten aufgrund schlecht koordinierter Rüstvorgänge
  • vermehrte Nicht-Qualität aufgrund vergessener oder ungewissenhafter Messungen
  • zu lange Stillstandzeiten aufgrund mangelndem Troubleshootings

Um diese 3 Phänomene in Deinem Umfeld besser zu verstehen, schauen wir uns folgende 4 Tätigkeiten an, um die es sich bei der Mehrmaschinenbedienung dreht und was alles dabei schief gehen kann:

4 Tätigkeiten bei der Mehrmaschinenbedienung
Mehrmaschinenbedienung : 3 Voraussetzungen und Gründe, warum es oft nicht klappt

Was ist so problematisch beim Rüsten?

Da es in fast keinem bearbeitenden Unternehmen Takt gibt, sind weder Rüstreihenfolgen noch Losgrößen aufeinander abgestimmt. D.h. wann der nächste Rüstvorgang beginnt, ist bis kurz zuvor nicht bekannt. Das gehört zu „keine wiederkehrenden Produktionsszenarien“ und bedeutet: NICHT PLANBAR! (= Ursache; große Schwankung / mura)
Dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis 2 Maschinen zeitgleich gerüstet werden müssen. Das wäre dann das Phänomen (= Verschwendung, hier Verlust durch Maschinenstillstand / muda).

NICHT PLANBAR ist der Bruder von KAUM OPTIMIERBAR! Schrecklich, nicht wahr?

Was ist die Schwierigkeit beim Einlegen/Entnehmen?

Diese wiederkehrende Tätigkeit stellt meist kein größeres Problem dar. Das ist schon mal positiv. Eine häufige Schwierigkeit beim Einlegen/Entnehmen ist, dass der Mitarbeiter gerade eine andere Maschine umrüstet und dadurch vor der schwierigen Entscheidung steht: Laufende Maschine leerlaufen lassen oder Rüsten unterbrechen. Das ist wie „Sein oder nicht sein“. Das zu entscheiden ist nicht einfach und frustrierend, denn egal wie ich mich entscheide, die Entscheidung ist immer falsch. (=Ergebnis; partielle Unmöglichkeit / muri)

Was ist die Schwierigkeit beim Messen?

Ähnlich wie das Problem mit dem Rüsten, fehlt dem Mitarbeiter schlichtweg die Zeit, um gewissenhaft zu messen (partielle Unmöglichkeit / muri). Oder er lässt eine andere Maschine dafür stehen. Dazu kommt noch, dass richtiges Messen hineindenken verlangt und insofern keine Tätigkeit ist, die man im schnellen Multi-Tasking mal so nebenher erledigen könnte. Je mehr Multitasking desto häufiger die Fehler(möglichkeiten) beim Messen.

Was ist dann beim Troubleshooting so schwierig?

Troubleshooting ist immer ungeplant und die Auswirkung des „Troubles“ ist generell Maschinenstillstand. Mehrmaschinenbedienung lässt oft Troubleshooting gar nicht zu, ohne auch hier wieder eine andere Maschine stillstehen zu lassen. Außerdem ist es beim Troubleshooting wichtig, dass die Mitarbeiter die Maschine gut verstehen und beherrschen.

Es ist nicht immer einfach Zeit dafür zu finden, ich weiß. Mir geht’s genauso: Ich will etwas machen; ich habe das sogar ganz fest vor. Nur, irgendwie passt es immer gerade nicht. Na ja, Tagesgeschäft eben.
Aber es lohnt sich ans Gemba(=Ort des Geschehens) zu gehen und zu beobachten! 

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Beiträge teilen

Das gefällt Ihnen vielleicht auch!

2 Kommentare

  • Reply Ghost Rider November 23, 2018 at 7:06 pm

    Hallo,

    gut erklärt danke bei uns ist auch so wir müssen aktuell 3 Maschinen bedienen bald wollen sie 4 und mehr….
    hinzukommt noch das man noch wartung machen muss störungen beheben Messungen durchführen viele Firmen verstehen das nicht der einzige spruch wo man immer wieder hört “ Maschine würde ja von selber laufen „

    • Reply Mittelhäußer November 25, 2018 at 1:16 am

      Lieber Ghost Rider, vielen Dank für Deinen Kommentar.
      Leider verstehen viele Unternehmen nicht, dass Mehrmaschinenbedienung erst möglich wird, nachdem man die Maschinen zuverlässig und leicht zu bedienen machte.
      Ansonsten drückt man den Maschinenbedienern einfach nur mehr Aufgaben auf das Auge.
      Aus TPM-Sicht ist es aber ein großes Ziel, die Maschinen störungsfrei zu betreiben und nicht routinemäßig oder schnell zu reparieren.

      Es ist schade, dass die meisten nicht verstehen.

      Viele Grüße
      Wolfram Mittelhäußer

    Leave a Reply